DIE WAHRHEIT ONLINE

postfaktisch. präfaktisch. außerfaktisch.

 Nach Rücktritt von Mesut Özil:

Deutschland nachträglich zum WM-Sieger erklärt

Nach dem Rücktritt von Mesut Özil  hat die FIFA der Deutschen Nationalmannschaft nachträglich den WM-Sieg 2018 zugestanden. Laut FIFA-Präsident Gianni Infantino sei die Entscheidung einstimmig gefallen. „Unserer Überzeugung nach hätte die Deutsche Nationalmannschaft ganz eindeutig und souverän gewonnen, wenn sie nicht diesen schlecht integrierten Türken dabei gehabt hätte, der Harmonie und Zusammenhalt so extrem gestört hat.“

DFB-Chef Reinhard Grindel zeigte sich erleichtert über die Entscheidung: „Wir hoffen, dass die unsägliche Suche nach vermeintlichen Fehlern auf der DFB-Führungsebene jetzt endlich ein Ende hat. Uns allen war schon lange klar: Özil war's!“

Die Spieler der französischen Nationalmannschaft, welche die WM am 15. 7. zunächst für sich entschieden hatten, zeigten sich heute als faire Verlierer. Zwar gab Spieler Olivier Giroud zu enttäuscht zu sein. Aber: „Ganz ehrlich: Das war für jeden offensichtlich, dass Deutschland ohne diesen einen unbeliebten Immigranten auf jeden Fall gewonnen hätte. Da hätte auch Frankreich null Chance gehabt.“

Das DFB-Team freut sich jetzt auf die morgige Weltmeister-Feier am Brandenburger Tor. Zur Feier zugelassen ist in diesem Jahr übrigens nur, wer ein Foto von Frank-Walter Steinmeier bei sich trägt und die Bereitschaft signalisiert, sich mit nach Deutschem Reinheitsgebot gebrautem Bier restlos zu besaufen.

Foto: Frankreichs Trainer Didier Deschamps überreicht DFB-Chef Reinhard Grindel die verdiente Trophäe.