DIE WAHRHEIT ONLINE

postfaktisch. präfaktisch. außerfaktisch.

Engagierte Aufarbeitung

Nach dem Hackerangriff auf die Kommunikationsplattform der Bundesverwaltung muss sich die geschäftsführende Regierung derzeit viel Kritik anhören. Zu Unrecht, wie ein IT-Experte findet. Man sei schon auf dem richtigen Weg.

Hat auf die Tapete lange gespart: IT-Experte Hui Buh


Nimmt die Bundesregierung das Thema Datenklau zu wenig ernst? „Da ist schon viel geschehen“, findet der langjährige IT-Experte Hui Buh.

Als Beispiel nennt Buh die „sehr lobenswerte Praxis“, dass wichtige Regierungs-Dokumente stets mit den Kürzeln VS - NfD (Verschlusssache - nur für den Dienstgebrauch), VS (Vertraulich), Geheim und Streng Geheim gekennzeichnet werden. Derartige Hinweise würden Hacker seiner Erfahrung nach zuverlässig abschrecken. Hier könne man aber noch mehr tun. „Dass der Telefonat-Mitschnitt von Sigmar Gabriel und Wladimir Putin vom 12. Januar in derselben Weise gekennzeichnet ist wie die Ideensammlung für das Abschiedsgeschenk für Thomas de Maizière vom 13. Februar, erscheint mir nicht ganz schlüssig.“ Buh hält eine zusätzliche Differenzierung der Geheimhaltungsstufen für sinnvoll. „SG - pr könnte für 'Streng geheim - parteiintern relevant' stehen und SG – ir für 'Streng geheim - international relevant', schlägt der 27-Jährige Computerfachmann vor. „Das wäre ein weiterer, hilfreicher Schritt in eine richtige Richtung.“

Die gegenwärtige Aufarbeitung der letzten Hacker-Attacke findet Buh „sehr engagiert“. Siebzehn bis zu fünfzehn Seiten lange Sondersitzungs-Protokolle zu dem Thema innerhalb von nur einer Woche seien schon vorbildlich, meint er. Das jeweilige abschließende Fazit, dass man bezüglich der Täter und ihrer Vorgehensweise nur mutmaßen könne und eigentlich gar nichts wisse, bezeichnet er als eine „wichtige, ehrliche Erkenntnis“, ebenso wie die von mehreren Ausschussteilnehmern geäußerte Tatsache, dass man auch vor weiteren Angriffen dieser Art nicht gefeit sei. Er findet allerdings, dass die Abgeordneten es damit nun gut sein lassen und sich wieder anderen Aufgaben zuwenden sollten. „Die Ausspähung ist ja doch längst beendet“, meint Buh.