DIE WAHRHEIT ONLINE

postfaktisch. präfaktisch. außerfaktisch.

Maximale Transparenz für Sportler und Fans“

Um das Image des Leistungssports wieder zu verbessern, sollen Abgabe und Untersuchung von Urinproben künftig komplett sichtbar in die Wettbewerbe integriert werden.


Nach den jüngsten Enthüllungen über manipulierte Urinproben-Flaschen hat die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA jetzt offenbar genug. Eine Transparenz-Offensive soll gedopte Athleten in Zukunft schon während des Wettbewerbs entlarven. Der erste „volltransparente“ Wettbewerb ist der Skiathlon in Pyeongchang.

Dr. Tizian Lengering, Erster Koordinator zwischen WADA, dem IOC und den Verantwortlichen in Pyeongchang, erläutert den geplanten Ablauf des Skiathlons: „Direkt vor dem Startschuss uriniert jeder Teilnehmer vor Publikum und Kameras in einen mit dem Namen versehenen Behälter. Über einen zusätzlichen Großbildschirm kann man während des Rennens dann lückenlos mitverfolgen, wie die Urinprobe untersucht wird. Im Falle eines positiven Befundes wird im Zieleinlauf eine Fahne, ähnlich der Abseitsfahne im Fußball, geschwenkt.“

Für die Zuschauer liegt der Vorteil dieses Vorgehens auf der Hand: Durch die Fahnenregelung ist bei jedem eintreffenden Teilnehmer klar, ob sich das Beifall Klatschen lohnt oder nicht. Die Urinproben-Untersuchung live mitzuverfolgen, kann außerdem durchaus zusätzliche Spannung ins Spiel bringen.

Ski-Nachwuchstalent Julius Burmeister, der aktuell für Olympia 2022 trainiert, hält viel von der WADA-Transparenz-Offensive. Er ist überzeugt davon, dass dieses Vorgehen auch für die Sportler von Vorteil sein wird: „Das Jubeln, Ausrasten und Wild Herumhampeln bei einem vermeintlichen Sieg ist ja ausgesprochen peinlich, wenn der Betrug dann rauskommt. Unter meinen U18-Kollegen ist es deshalb schon üblich, erst mal gar keine Reaktion zu zeigen, wenn man gewonnen hat. Aber natürlich freut es sich zuhause nach der erfolgreich bestandenen Dopingprobe nicht mehr so schön wie im Zieleinlauf. Deshalb finde ich die neue Regelung praktisch. In Zukunft weiß man dann: Keine Fahne bedeutet: Ja, sie haben nichts gefunden, ich kann mich freuen.“

Die WADA sieht den Skiathlon in Pyeongchang als Testlauf und möchte anschließend erheben, wie die veränderte, organisatorisch deutlich aufwändigere Wettbewerbsform bei Fans, Sportlern und Veranstaltern ankommt. Um auch bei kürzeren Wettbewerben wie Skisprung oder Eisschnelllauf in derselben Weise vorzugehen, müssten die derzeit gängigen Verfahren zur Überprüfung der Urinproben optimiert werden.


Unser Bild:

Die parallel gesendete Urinuntersuchung könnte den TV-Genuss künftig um einen zusätzlichen Spannungsfaktor bereichern.