DIE WAHRHEIT ONLINE

postfaktisch. präfaktisch. außerfaktisch.

 

09.10.2017

"Haben mit denen nichts zu tun!" -

Terroristen distanzieren sich von Menschenrechtlern in Türkei

 

Nachdem in der Türkei gegen 11 Menschenrechtsaktivisten Anklage wegen "Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation" erhoben wurde, fühlen sich Terroristen in ein falsches Licht gestellt. Um gegen die "massive Rufschädigung" vorzugehen, hat der Internationale Terrorismusverband heute eine offizielle Stellungnahme veröffentlicht.

Ja, auch gegen Präsident Erdogan persönlich richte sich die Kritik, gibt Anonymous Person unverhohlen zu. Schließlich würden auch von ihm Menschenrechtler ebenso wie regierungskritische Journalisten regelmäßig als "Terroristen" bezeichnet. "Es ist nicht in Ordnung, uns mit solchen Typen in einen Topf zu werfen", sagt der 52 Jährige auf einer Videobotschaft, die der Internationale Terrorismusverband IAT heute auf Youtube veröffentlichte.

Schon seit Langem ärgere man sich laut Person darüber, dass Menschen als Terroristen bezeichnet würden, die diese Betitelung gar nicht verdient hätten. "Terrorismus ist ein sehr hartes Geschäft, das neben konsequentem körperlichem Einsatz auch die totale Abschaltung von Gewissen und gesundem Menschenverstand erfordert", so Person, der in dem Verband seit fast zehn Jahren als Vorstandsvorsitzender aktiv ist. "Wir wehren uns entschieden dagegen, dass dieser ehrenvolle Titel derart inflationär und missbräuchlich verwendet wird."

Dass die türkische Staatsanwaltschaft jetzt gleich 11 Menschenrechtsaktivisten - unter ihnen der Deutsche Peter Steudtner (Anm. d. Red.) - "mal eben zu Terroristen" machen wolle, setze dem Trend der letzten Monate die Krone auf. "Was zuviel ist, ist zuviel!" empört sich Person. "Ich versichere hiermit aufrichtig, dass meine Verbandsmitglieder mit Menschenrechtlern nichts, aber auch wirklich gar nichts zu tun haben", erklärt er nachdrücklich und verspricht abschließend: "Menschenrechtler haben bei uns keinen Zutritt! Das haben wir immer schon so gehandhabt und werden in Zukunft noch stärker darauf achten. So wahr ich ein Terrorist bin!"