DIE WAHRHEIT ONLINE

postfaktisch. präfaktisch. außerfaktisch.


"Morgen lass ich die Bombe platzen!"

WhatsApp-Überwachung bringt Polizisten an Belastungsgrenze


 


Zu den Aufgaben der Polizei gehört seit kurzem auch die Überwachung von WhatsApp-Unterhaltungen. Was als Meilenstein im Kampf gegen den Terror gedacht war, bedeutet in der Praxis allerdings eine starke Mehrbelastung für die ermittelnden Beamten. Von einem "merklich gestiegenen Stresslevel" berichtet uns der Bonner Polizeioberkommissar Jochen Schwardtmann, und von immer mehr Krankschreibungen wegen Burnouts.

WhatsApp-Nachrichten seien oft nur im Zusammenhang richtig zu deuten, erläutert Schwardtmann das Problem. "Ein Lachgesicht und ein Daumen-Hoch-Symbol können vielfältige Bedeutungen haben. Von 'das Date lief prima' bis 'Sprengsatz ist einsatzbereit'." Deshalb müssen der Ermittler und seine Kollegen bei Verdachtsmomenten mitunter die gesamte Unterhaltung lesen, was dann sehr zeitaufwändig ist. Zudem komme es trotz genauer Analyse der Nachrichten auch immer wieder zu folgenschweren Fehldeutungen.

Schwardtmann erzählt ein Beispiel: "Eine Frau aus dem linken Milieu schickte ihrem Mann ein Zehn-Uhr-Symbol mit einem Ausrufezeichen und einer angezündeten Bombe. Wir haben das Haus des Ehepaares mit 12 Einsatzkräften umstellt. Um halb elf Uhr abends kam dann der Mann nach Hause, und die beschattenden Kollegen wurden Zeugen eines sehr heftigen Ehekrachs." Bei weitem kein Einzelfall, so Schwardtmann. "Gerade gestern schrieb ein verdächtiger Mann mit marokkanischen Wurzeln an seinen Kumpel: "Merk dir mal den 25. Oktober." Wir haben die Nachricht an alle weitergeleitet und eine "Soko 25. Oktober" gegründet. Zwei Stunden später schrieb der Kumpel dann zurück: "Glückwunsch! Dann wird es ja ein Skorpion, so wie sein Papa!"

Man rücke eben lieber hundert Mal zu viel aus als ein Mal zu wenig, erklärt Schwardtmann "Nachher passiert ein Terrorakt und ich bin schuld, weil ich der Äußerung "Morgen lass ich die Bombe platzen" nicht den nötigen Ernst beigemessen habe. Nein, so etwas wird mir nicht passieren!", versichert uns der engagierte Polizeibeamte, als das Alarmsignal des automatischen Suchprogrammes ihn zurück an seine Arbeit ruft. Ein Luftballon mit Stecknadel und Grinsegesicht bedarf der genaueren Untersuchung.

Gefällt mir